, Elia

VB H1 vs Volero 3

Es ist der erste Auftritt für die Herren aus Wiedikon in der lang erkämpften zweiten Liga.

Der erste Match der Saison wird also zwischen den Gewinnern der 3. Liga und den Gewinner der 2. Liga ausgetragen. Auf dem Blatt eine ganze Stärkeklasse Differenz zwischen den Teams David gegen Goliath?

«…Wir haben bereits eine eindrückliche Frühform. Können wir diese einigermassen erhalten, ist der 2. Ligameistertitel reine Formsache. Soviel zur Theorie. Bei der Umsetzung … dürft ihr gerne mit dabei sein und die junggebliebenen Herrschaften bei der Arbeit anfeuern.»

So preist sich das Volero Herren 3 an. Ihre eindrückliche Frühform dürfen sie schon im ersten Satz beweisen. Sie gewinnen ihn kompromisslos. Nachdem aber ihr Angriff im zweiten Satz dreimal hintereinander satt in Raphael Walkers Block knallt, kommt der Fall. Die Wiediker sind nun richtig heiss. Es folgt ein weiterer mächtiger Schlag von dem Mittelspieler in Gelb Blau. Raphael knallt den Ball zwischen die Reihen der Legends. Das Kräfte Verhältnis hat sich verändert. Unglaublich, klar entscheiden die Wiediker den zweiten Satz für sich. Im Dritten hadert es dann wieder. Sie müssen den Satz an die Gäste abgeben. Schaffen es die Wiediker der Krone der «Legends» noch einen Zahn herauszuschlagen, einen oder sogar zwei Punkte nach Hause zu bringen? Die Wiediker spielen im vierten Satz wieder diszipliniert, mit Erfolg. Die «Legends» müssen viele Punkte an seine Gegner abgeben. Nicht zuletzt, weil diese immer wieder am Block brillieren. Während die Theorielektion von Trainer Bert vor dem Match bei den Wiedikern für Wunder sorgt, hadert es bei den Gästen in der Umsetzung. Wiedikon gewinnt den vierten Satz souverän. Die Entscheidung wird also im Fünften fallen. Können die Junggebliebenen Gäste noch einmal aufdrehen? Reine Formsache? Der Letzte Satz ist zuerst stark umkämpft. Gegen Schluss spielt sich Volero aber einen Vorsprung heraus, den die Wiediker nicht mehr aufholen können. Die Gäste Gewinne das Derby drei zu zwei. Es war ein attraktives Spiel und aufregend bei der Umsetzung der Ziele der junggebliebenen Herrschaften dabei zu sein. Die Wiediker haben verloren, aber einmal mehr bewiesen, dass in Derbys alles möglich ist.

Wir sind in der zweiten Liga angekommen. Wir sind heisser denn je!